Sie sind hier: Angebote / Offene Ganztagsschule / Qualitätssicherung / Evaluation

OGS und VG in Lemgo: Evaluation

Wie zufrieden sind die Eltern mit dem Angebot der OGS und VG?
Wie gefällt es den Kindern? 

Die Qualität der Offenen Ganztagsschulen soll mithilfe einer Evaluation erfahren, gesichert und ausgebaut werden! Hierbei arbeiten die Stadt Lemgo, das DRK als Träger und die Grundschulen mit offenem Ganztag eng mit einem beauftragten, professionelles Meinungsforschung zusammen. Nach den Herbstferien 2006 findet eine freiwillige Befragung aller Eltern und Schüler der VG und der OGS in Lemgo statt.

Was heißt Evaluation?

Durch Befragung gewonnene Informationen werden ausgewertet und interpretiert, um die Qualität der Handlungen – in diesem Falle die Aktivitäten in der Offenen Ganztagsschule – zu ermitteln und daraus realisierbare, verbesserte Handlungsstrategien zu entwickeln.

Im Rahmen einer Evaluation wird das Meinungsbild der Eltern und Kinder mit Befragungen statistisch repräsentativ erhoben. In der Elternbefragung wird nicht nur die Einstellung jener Eltern, deren Kinder die OGS bereits besuchen, in den Blick genommen, sondern auch die Einstellung Außenstehender zu diesem Angebot:

Aus welchen Gründen melden Eltern ihre Kinder nicht in der OGS an?

Vorab werden alle Eltern und Kinder über die Befragung informiert!

Im Hinblick auf die Repräsentativität ist es bedeutsam, systematische Ausfälle zu vermeiden. Aus diesem Grund wird neben deutschen auch mit türkischen und russischen Versionen des Elternfragebogens gearbeitet, so dass auch Personen mit geringen Deutschkenntnissen die Möglichkeit haben, ihre Meinung zu äußern.

Traditionelle Zufriedenheitsmessungen werden mit einem qualitativen Forschungsansatz kombiniert. Fragestellungen ohne jegliche Antwortvorgaben versprechen Erkenntnisse, die außerhalb der üblichen Kriterienkataloge zur Qualitätssicherung liegen.

Da die Beantwortung von offenen Fragen in hohem Maße von der Antwortfähigkeit und –bereitschaft der Befragten abhängt, sind besondere Fragetechniken erforderlich. Vor allem die Befragung von Kindern verlangt einen sensiblen Umgang und kindgerechte Frageinstrumente. Es ist uns wichtig, keine „egoistische“ Umfrage durchzuführen, die nur auf den Gewinn von Erkenntnissen ausgerichtet ist, sondern die Umfrage selbst als eine Aktion zu gestalten, an der die Kinder gern teilnehmen.

Konzipiert und durchgeführt wird diese Untersuchung von Dr. Marianne Berger-Riesmeier
(Meinungsforschung GmbH, E-Mail: dr-berger-riesmeier[at]t-online.de) -
beauftragt durch die Stadt Lemgo und dem DRK als Träger der Offenen Ganztagsschulen in Kooperation mit den Schulleitungen der jeweiligen Grundschulen.

Lemgo im Sept. 2006